Uni Bonn - für Deutschland & Europa

University of Bonn

Mit rund 28.000 Studierenden kann die Uni Bonn durchaus internationalem Vergleich standhalten – sind doch etwa ein Drittel der Einwohner unserer alten Hauptstadt Studenten und Studentinnen! Gegründet im Jahre 1818 vom preußischen König Friedrich-Wilhelm III. blickt die Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn auf eine fast 200-jährige Geschichte zurück. Das Universitätshauptgebäude, das ehemalige Residenzschloss der Kurfürsten im Zentrum der Stadt, bestimmt das Stadtbild und zieht nicht nur Studierende aus ganz Deutschland, sondern auch viele Touristen an. Das Schloss beherbergt neben verschiedenen Instituten der Geisteswissenschaften auch die theologischen Fakultäten.

Die Uni Bonn ist außerdem eine der führenden Forschungsuniversität Deutschlands und arbeitet mit namenhaften Forschungsinstituten wie dem Max-Planck-Institut, den Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft oder dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt eng zusammen.

Chemie an der Uni Bonn

Die Uni Bonn ist besonders bekannt für ihre Naturwissenschaften. Neben Mathematik und Physik bildet die Chemie einen der Schwerpunkte der Uni. Chemie an der Uni Bonn gliedert sich in drei Felder: in die anorganische Chemie, die organische Chemie und Biochemie sowie die physikalische und theoretische Chemie. Die Fachgruppe Chemie ist neben der Ausbildung ihrer eigenen 500 Hauptfachstudierenden auch für die Chemie-Grundkurse in Fächern wie Medizin, Biologie, Ernährungswissenschaften oder Pharmazie verantwortlich.

Informatik an der Uni Bonn

Zur Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät gehört auch das Institut für Informatik. Die Bonner Informatik ist seit 1975 ein eigenständiges Institut und damit eine der ersten Informatiken Deutschlands und mit 1900 Hauptfachstudierenden mittlerweile das größte Institut der Fakultät. Die Räumlichkeiten liegen in der wohl jedem Bonner Studierenden bekannten Römerstraße im Norden der Stadt. Die Informatik Bonn gliedert sich in sechs Abteilungen. Dazu zählen zum Beispiel die Abteilung für Computergrafik und Computeranimation oder die Abteilung für Autonome Intelligente Systeme und Technische Informatik.

Jura an der Uni Bonn

Südlich des Hofgartens, nicht weit vom Hauptgebäude und gegenüber der Unibibliothek Bonn, befindet sich das Juridicum. Hier liegen die Räume der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät. Jura an der Uni Bonn gliedert sich in die Fachbereiche Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft und ist weiter in 16 Institute gegliedert, wie zum Beispiel die Institute für Handels- und Wirtschaftsrecht, Kirchenrecht oder Steuerrecht. Die Fakultät hat eine eigene Bibliothek mit über 100.000 Büchern und Zeitschriftenbänden.

„University of Bonn“ – Die Uni Bonn und Europa

„I am from the University of Bonn – where are you from?“ Wer sein Studium durch einen Auslandsaufenthalt bereichern möchte, ist an der Uni Bonn gut aufgehoben. Die Uni bietet für jeden Fachbereich ERASMUS-Plätze in ganz Europa und darüber hinaus an. Die Studierenden bewerben sich in ihren jeweiligen Instituten und bekommen dann einen Platz zugeteilt. Wer leer ausgeht oder seine Wunschstadt nicht bekommen hat, kann es auch noch einmal bei anderen Instituten versuchen, die noch Plätze frei haben.

Bonn ist auch ein attraktiver Studienort für ausländische Studierende. Diverse internationale Studiengänge wie „European Studies“ oder „Astrophysics“ locken Studierende aus der ganzen Welt in die Stadt am Rhein und heben den Anteil der ausländischen Studierenden weit über den Bundesdurchschnitt.

Gute Voraussetzungen für einen internationalen Kontakt der Studierenden sind in der Tatsache gegeben, dass die Uni Bonn die internationale Forschertätigkeit ihrer Mitarbeiter fördert und unterstützt. So entstehen viele Möglichkeiten für engagierte Nachwuchsforscher: Wer sich zum Beispiel für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie entscheidet, erhält die Möglichkeit, an wichtigen Grabungen in der Mongolei oder im nahen Osten mitzuarbeiten.

Knotenpunkt für alle internationalen Belange ist das International Office der Uni Bonn. Das Büro pflegt internationale Beziehungen und erstellt Austauschprogramme und koordiniert Projekte. Studierende, die einen ERASMUS-Aufenthalt planen, können sich im International Office beraten und unterstützen lassen, wie auch ausländische Studierende oder Gastwissenschaftler an der Uni Bonn hier einen Ansprechpartner finden.

Die Unibibliothek Bonn

Die große Bibliothek gegenüber der juristischen Fakultät ist nicht nur die Uni-Bibliothek der Uni Bonn, sondern auch die Landesbibliothek von Nordrhein-Westfalen. Zusammen mit der Universität 1818 gegründet, zog sie 1960 in den Neubau, dessen Umbau und Sanierung erst im vergangenen Jahr (2008) nach neun Jahren Arbeit abgeschlossen wurden. Lange Zeit mussten die Studierenden mit einem Baucontainer vorlieb nehmen, heute sitzen sie in einem großzügigen Lesesaal mit Blick auf den Rhein.

Besonders stolz ist die Unibibliothek, auch kurz ULB – Universitäts- und Landesbibliothek – genannt, auf ihre agrarwissenschaftlichen Bestände. In ihren Anfängen reicht die landwirtschaftliche Bibliothek in das Jahr 1847 zurück und ist damit eine der beiden ältesten agrarwissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands. Aber die Bestände sind nicht nur alt, sondern auch nahezu lückenlos: Der Zweite Weltkrieg verschonte die Universitätsbibliothek Bonn, und so wurde sie nach dem Krieg die größte und vollständigste agrarwissenschaftliche Fachbibliothek Westdeutschlands.

Als Landesbibliothek obliegt der ULB Bonn die Sammlung von Schriften, die Nordrhein-Westfalen – besonders das südliche Rheinland – betreffen. Dabei gehören sämtliche im Regierungsbezirk Köln erschienenen Veröffentlichungen zum Pflichtbestand. Die Unibibliothek Bonn teilt sich mit den Universitäts- und Landesbibliotheken Düsseldorf und Münster die Archivierung sämtlicher in Nordrhein-Westfahlen erscheinenden und erschienenen Schriften.

Stattliche 2 Millionen Bücher und Zeitschriftenbände finden in der Unibibliothek Bonn ein Dach über dem Kopf. Dazu kommen viele Tausende laufender Zeitschriften, elektronischer Schriften und sonstiger Materialien. Davon sind knapp 700.000 Bände im Umlauf. Diesen Service lässt sich die Bibliothek stolze 3,2 Millionen Euro kosten.

Das Hochschulrechenzentrum (HRZ)

Westlich des Hauptgebäudes im schönen Poppelsdorf, gleich bei der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, liegt das HRZ Bonn, das Hochschulrechenzentrum der Uni Bonn. Das HRZ kümmert sich um alle IT-Dienste der Uni. Davon profitieren auch – oder besonders – die Studierenden: Das HRZ stellt jedem neu Immatrikulierten eine Email-Adresse zur Verfügung. An diese Email-Adresse schickt die Uni Bonn alle studienrelevanten Emails.

Außerdem können sich alle Studierenden im HRZ einen Client installieren lassen, mit dem sie das WLAN der Uni Bonn nutzen können – dieses Drahtlosnetz umspannt alle der Universität zugehörigen Institute und Einrichtungen. Das HRZ Bonn betreibt auch das BONNET, das hochschulinterne Kommunikationsnetz der Uni Bonn, und vernetzt auf diese Weise die gesamte Universität.

Eine weitere zentrale Aufgabe des HRZ besteht in der IT-Beratung für alle Hochschulangehörigen und Institute. Erster Anlaufpunkt ist hier der Info Punkt des HRZ, bei dem alle Studierenden und Mitarbeiter der Uni Bonn kompetente Beratung bei Problemen rund um den Computer finden. Wer individuelle Beratung wünscht, kann einen Termin mit einem spezialisierten Mitarbeiter des HRZ vereinbaren.

Das HRZ Bonn bietet außerdem eigene Lehrveranstaltungen und Schulungen im Bereich IT an. Diese reichen von Kursen zur Datenverarbeitung über das Erlernen von Programmiersprachen bis zu Bachelor-Modulen für Schlüsselkompetenzen. Über das elektronische Vorlesungsverzeichnis der Uni Bonn kann man sich für die Veranstaltungen anmelden.

Für Erstsemester sind vor allem auch die beiden Computerräume im HRZ interessant. Hier stehen allen Hochschulangehörigen 60 Computer mit freiem Internetzugang, ausgestattet mit diversen Programmen, zur Verfügung. Außerdem können die Nutzer hier kopieren, Referate ausdrucken oder Bilder einscannen.

Die Uni Bonn und der ecampus

Moderne Arbeitsweisen sind für die Uni Bonn wichtig – dazu zählt auch eine elektronische Lehr- und Lernplattform, der ecampus. Hier können Lehrende wichtige Nachrichten oder Materialien zu ihren Lehrveranstaltungen hinterlassen. Die Zeiten, in denen die Studierenden sämtliche Folien einer Vorlesung mitschreiben mussten, sind damit endgültig vorbei. Außerdem spart der ecampus Papier: So müssen zum Beispiel Literatur- oder Linklisten nicht mehr an jeden ausgeteilt werden, sonder die Studierenden können bequem von zu Hause aus darauf zugreifen.

Der ecampus der Uni Bonn vernetzt außerdem die Studierenden, die sich hier in virtuellen Übungsräumen oder Diskussionsforen treffen oder die kursbezogenen Email-Verteilerlisten nutzen können.

Der ecampus wird gemeinsam vom HRZ und der ULB betrieben. Hier finden sie nicht nur den ecampus, sondern auch das elektronische Vorlesungsverzeichnis, das seit einigen Jahren in Betrieb ist. Die Studierenden der Uni Bonn können sich nun über Basis für das jeweils kommende Semester anmelden und ihre Kurse verwalten.

Das Studentensekretariat

Trotz ecampus, Email-Service und elektronischer Kursanmeldung kommen die Studierenden doch nicht darum herum, wenigstens einmal persönlich bei der Uni Bonn vorzusprechen, nämlich zur Einschreibung. Zuständig ist das Studentensekretariat, das vor einigen Jahren aus dem Hauptgebäude in die Poppelsdorfer Allee gezogen ist. Das Studentensekretariat der Uni Bonn regelt auch alle Belange wie Beurlaubung, Exmatrikulation oder Rückmeldung und kümmert sich um Studiengangänderungen oder Studienplatztausch.

Das Studentensekretariat ist eines der zentralen Organe der Uni Bonn und die Koordinationsinstanz für alle Belange zwischen den Studierenden und der Uni.


Gerüstzubehör